Rebsorten Weiß + Rot
 
 
RIESLING Genuss
Junge leichte Rieslingweine, je nach Gusto trocken bis fruchtig süß, sind ideale Sommerweine.Als Speisebegleiter sind gereifte Rieslinge besser geeignet, ja sogar etwas betagte Riesling Spätlesen zeigen beim Essen wieder etwas von ihrer Jugend.
Trockene bis halbtrockene Rieslinge passen besonders gut zu leichten Gerichten, gedünstetem See- und Süßwasserfisch, gekochtem Fleisch mit hellen Saucen, und kleinem Hausgeflügel. Halbtrockene bis liebliche Spätlesen harmonieren gut mit Frischkäse. Fruchtig süße Spätlesen oder edelsüße Auslesen
sind vorzügliche Begleiter zu fruchtigen Desserts. Altersgereifte edelsüße Auslesen und Beerenauslesen sind die optimalen Aperitifs zu festlichen Menüs.

MÜLLER_THURGAU Genuss
Die unkomplizierten Weine sind geschmacklich leicht zugänglich und werden aufgrund ihrer harmonischen Charaktereigenschaften gerne getrunken. In der Farbe sind sie blassgelb bis hellgelb und mit einem mittleren Körper. Tragen sie die Bezeichnung Rivaner auf dem Etikett, so kann man davon ausgehen, dass es sich um einen trockenen, eher jugendlichen, leichten und frischen Wein handelt. Müller-Thurgau-Weine sind meist unkomplizierte Alltagsweine und sie eignen sich zu zart-aromatischen Speisen.

WEIßBURGUNDER Genuss
Elegante Weißburgunder in der trockenen Geschmacksrichtung, mit frischer Säure und feiner Frucht sind ideale Menüweine. Neben leichten Sommerweinen finden sich kraftvolle Abfüllungen bis hin zur trockenen Auslese. Nicht übertrieben alkoholreich besitzt der Weißburgunder ein dezentes Aroma, das häufig an grüne Nüsse, Apfel, Birne, Quitte, Aprikose, Zitrusfrüchte oder frische Ananas erinnert. Mäßiger Körper und eine angenehm erfrischende Säure zeichnen ihn als vielseitig verwendbaren Menüwein aus. Er ist damit gut geeignet zu Meeresfrüchten, Fisch, Kalb- und Schweinefleisch sowie Geflügel, oder einfach als gut gekühlter Terrassenwein. Extraktreichere Varianten und Barriqueweine passen auch zu Lamm oder zarten Gerichten vom Jungwild.

Rotwein SPÄTBURGUNDER Genuss
Spätburgunderweine schmecken vollmundig und samtig und haben ein fruchtiges Aroma und Nuancen von Mandel. Der typische Spätburgunder hat einen leicht süßlichen Duft nach roten Früchten, von Erdbeere über Kirsche und Brombeere bis hin zur schwarzen Johannisbeere. Bei Barriqueweinen kommen Vanille-Zimt-Anklänge hinzu. Man unterscheidet den klassischen und den modernen Typ. Traditionell wurden die besten Spätburgunder aus hochreifen Trauben gewonnen, waren nicht sehr farbintensiv, mild, gerbstoffarm und von rostroter Farbe. Neben diesem klassischen Typ gewinnt der moderne Spätburgunder mit kräftigem Rot, mehr Gerbstoff, weniger Säure und häufig kurzer Lagerung im kleinen Eichenfass immer mehr an Bedeutung.
Spätburgunder Rotweine sind ideal für die kühlere Jahreszeit. Man trinkt sie chambriert auf 16 bis 18 Grad. Kräftige Varianten begleiten am besten Braten oder Wild oder auch eine Käseplatte. Weißherbst gefällt zu Vorspeisen und weißem Fleisch, in Auslesequalität auch als Aperitif.

Rotwein DORNFELDER Genuss
Dornfelder sind, wie andere kräftige Rotweine, natürlich ideal für die kühlere Jahreszeit, insbesondere, wenn sie etwas abgelagert sind. Sie passen dann auch zu kräftigem Braten, Wild oder Käse. Andererseits bereiten auch fruchtige Ausbauvarianten aus der letzten Ernte, im Sommer sogar leicht gekühlt, Trinkspaß.

Rotwein REGENT Genuss
Zwar sind Weine der Rebsorte Regent erst wenige Jahre auf dem Markt, doch schon lässt sich ein Weinstil ausmachen. Meist sind es durchgegorene, stoffige, beinahe südländische Weine mit einem schmeckbaren Tanningerüst. Die Aromen von Kirschen oder Johannisbeeren erinnern an andere renommierte Rotweinsorten. Hochwertiges Lesegut wird auch im Barrique ausgebaut. Die Weine sind relativ früh trinkreif und begleiten je nach Qualität die herzhafte Vesperplatte, etwa mit Salamiwürsten und gut gereiftem Bergkäse, ebenso gut wie intensiv schmeckende Fleischgerichte mit konzentrierten Saucen, eine Lammkeule, ein Ochsenschwanzragout oder ein Wildgericht.

(2013)


 

Selbstverständlich können Sie unsere Weine auch bei einer Weinprobe verköstigen.
Ob bei Ihnen zu Hause mit Freunden oder in unserem Weingut - eine Weinprobe ist immer unterhaltsam und interessant.

Kellerbesichtigung oder Ausflug in die Weinberge?
Kein Problem, wir organisieren das für Sie. Rufen Sie uns dazu einfach an und vereinbaren Sie einen Termin.

Welcher Wein passt zu welchem Gericht?

Bei der großen Auswahl an verschiedenen Weinen kann man leicht den Überblick verlieren. Der richtige Wein rundet ein gelunges Essen gekonnt ab und wertet dieses geschmacklich auf. Deshalb sollten Sie hier auf die richtige Weinauswahl achten.

Bei Säure und Süße gibt es zwei relativ einfach Grundsätze: Die Säure von Gericht und Wein multipliziert sich - die Süße zwischen Gericht und Wein hebt sich auf. Eine Salatvorspeise mit einer säurebetonten Soße, zu der ein Wein mit relativ viel Säure gereicht wird, hinterlässt einen übersteigert sauren Eindruck. Eine süße Nachspeise hingegen braucht schon eine Beerenauslese oder einen Eiswein. Halbtrockene Weine wirken zum Dessert zu trocken.

Zu rotem Fleisch und Braten passen Rotweine, zu Geflügel und Fisch passen Weißweine. Zu scharfen Gerichten passt ein aromatisch-fruchtiger Wein.

Eine detaillierte Übersicht, welcher Wein zu welchem Gericht passt, finden Sie > hier.
 
Fragen zum Thema Ökologischer Weinbau
 
Was ist ECOVIN ?

Der ECOVIN Bundesverband Ökologischer Weinbau wurde 1985 als größter Zusammenschluss ökologisch arbeitender Weingüter in Deutschland gegründet. Rund 210 Mitgliedsbetriebe bewirtschaften derzeit 1.300 Hektar Rebfläche in 10 deutschen Anbaugebieten. Die Produkte der Mitglieder, die das Warenzeichen ECOVIN tragen, garantieren durch strenge, ständig aktualisierte und über die EU Vorgaben hinausgehende Verbandsrichtlinien, besondere Qualität und ökologische Konsequenz. Dies wird jedes Jahr von autorisierten Kontrollstellen geprüft und von ECOVIN zertifiziert. Sichtbares Zeichen für Sie: die EG- Kontrollnummer und das ECOVIN Warenzeichen auf dem Etikett.

Was bedeutet ökologischer Weinanbau?

Die ökologische Bewirtschaftung von Boden und Rebe ist ein eigenständiges und konsequentes Anbausystem:

Der absoulte Verzicht auf Unkrautvernichter und chemiche Pflanzenschutzmittel, bewahrt die natürlichen Ressourcen und schützt die Umwelt. Die vielfältige Flora mit blühenden Pflanzen und ganzjähriger Begrünung bietet so auch Tieren natürliche Lebensbedingungen. Die Umsetzung der vorgegebenen Richtlinien für den ökologischen Weinbau wird dabei in regelmäßigen Abständen von staatlichen Stellen kontrolliert.
 
Quicklinks
Impressum - AGB
Sitemap
Ökowein direkt vom Winzer
Herbe Weißweine
Liebliche Weißweine
Mosel-Öko-Rotwein
 
powered by ASIT-consulting ©2013